Pressenachricht 7/2009

pressebild

Zurück

China im Fokus der Bayerischen EliteAkadmie

Neue internationale Anteile der Ausbildung findet zukünftig in Peking, Shanghai und Hongkong statt

Die Bayerische EliteAkademie präsentiert am Mittwoch,
9. September 2009, um 19.00 Uhr im Festsaal des Tagungszentrums der Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth das Konzept der „ChinaAkademie“. Es ist neuer und zusätzlicher Baustein der Internationalisierung der studienbegleitenden Ausbildung der Bayerischen EliteAkademie.

Unter dem Leitthema „Zusammen auf dem Weg des Wissens“ sprechen zunächst der Stiftungsratsvorsitzende der Bayerischen EliteAkademie, Hartmut Geldmacher, Vorstand der E.ON Energie AG, Staatsminister a. D. Dr. h. c. mult. Hans Zehetmair, Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung sowie der Generalkonsul der Volksrepublik China in München, S.E. Huiqun Yang.

Im Hauptteil des Abends werden das Konzept der ChinaAkademie und weitere Projektarbeiten des 10. Jahrgangs vorgestellt. Zum Dank für ihr Engagement und die Unterstützung ehren die Stiftungsvorstände Prof. Dr. Dieter Frey, Prof. em. Dr. Dr. h.c. Franz Durst und Dr. Thomas Wellenhofer die Projektpartner der ChinaAkademie.

In dem sehr anspruchsvollen 14-tägigen Studienprogramm der ChinaAkademie werden erstmalig die 34 Studentinnen und Studenten des 10. Jahrgangs mit hochkarätigen Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen treffen. Die Reise beginnt am 12. September 2009 und führt von Peking über Shandong, Shanghai und Guangdong nach Hongkong.
Einer der Höhepunkte ist das Wiedersehen mit dem Generaldirektor der Hauptabteilung Policy and Regulation im Bildungsministerium, Dr. Ke Chunhui. Er kennt die Bayerische EliteAkademie bereits seit seiner Informationsreise durch Europa im vergangenen Jahr.
Neben weiteren hochrangigen Vertretern aus der Politik treffen die Studenten Top-Manager aus den jeweiligen Niederlassungen der Partner der ChinaAkademie. Ohne großzügige Förderer wie die Deutsche Bank, Flottweg Separation Technology, MAN, Siemens, Siemens Management Consulting, Wacker-Chemie, die Hanns-Seidel-Stiftung, den Freistaat Bayern und weitere Unterstützer hätte dieses Projekt nicht in die Tat umgesetzt werden können!

Die ChinaAkademie ging aus einer interdisziplinären Arbeitsgruppe um Projektleiter Markus Grabmeier im Rahmen der Projektarbeit des 10. Jahrgangs hervor. Für die Studenten sind es Hauptlernziele, ihre interkulturelle Kompetenz zu vertiefen sowie Einblicke in den Alltag von Führungskräften in einem besonders herausfordernden Umfeld zu gewinnen. Darüber hinaus sollen sie ein Verständnis für die Dynamik und Eigenarten neuer Märkte entwickeln. Die Studenten werden in China als junge Botschafter Bayerns auftreten und das hohe Niveau der Ausbildung an bayerischen Hochschulen repräsentieren. Hierzu treffen sie nicht nur renommierte Wissenschaftler und chinesische Kommilitonen der Tsinghua-Universität, der Qingdao Universität, der Sun Yat-sen Universität Guangzhou und der Hong Kong City Universität, sondern auch Bewohner des Dorfes Nanzhanglou in der bayerischen Partnerprovinz Shandong.

Die ChinaAkademie der Bayerischen Eliteakademie ist ein Projekt unter dem Dach des "Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung 2009/2010" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Bildungsministeriums der VR China. 


Zur Person Markus Grabmeier

Geb. 1983 in Altötting. Absolvent des 10. Jahrgangs der Bayerischen EliteAkademie. Seine Leidenschaft für China entwickelte sich schon lange vor der Planung der ChinaAkademie. Im Rahmen seines Studiums der Politik- und Rechtswissenschaften in Passau studierte er als Stipendiat des China-Programms der Studienstiftung des deutschen Volkes zwei Semester an der Universität Nanjing. Derzeit promoviert er über Chinas Energiesicherheitspolitik und arbeitete dazu als Gastwissenschaftler an der Tsinghua Universität Peking. Die abschließende Station seiner Promotion bildet ein derzeitiger Forschungsaufenthalt an der Harvard Universität in Cambridge (Massachusetts), um sich dort mit Chinas Energiesicherheitspolitik aus amerikanischer Perspektive zu befassen.


Zur Bayerischen EliteAkademie:

Die Bayerische EliteAkademie bereitet herausragende Studierende bayerischer Hochschulen auf Führungsaufgaben vor. Insbesondere werden folgende Qualifikationen gefördert: Interdisziplinäres und interkulturelles Denken, Mut zur Entscheidung und Übernahme von Verantwortung, Fähigkeit zum ergebnisorientierten und ethikorientiertem Planen und Handeln sowie zur Integration und Motivation von Menschen.

Die Palette der Studienfächer in den Jahrgängen der Bayerischen EliteAkademie reicht von Physik, Maschinenbau, Informatik und Mechatronik bis zu Germanistik, Wirtschaftsgeographie und Sozialpädagogik. Diese große Bandbreite der Studienfächer ist die Garantie für die in Deutschland einzigartige Form interdisziplinärer und studienbegleitender Ausbildung über drei Semester in der vorlesungsfreien Zeit.

Weitere Informationen über die Bayerische EliteAkademie finden Sie im Internet unter: www.EliteAkademie.de


Zurück