Pressenachricht 09 / 2015

pressebild

Zurück

Fishbowl-Diskussion in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Am Montag, den 21. September findet von 15 bis 17 Uhr eine Fishbowl-Diskussion in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften statt. Das Thema lautet: Staatsverschuldung und Lastenverteilung in Europa - Nord gegen Süd?

Europa gehört zu den wichtigsten politischen Projekten unseres Landes nach dem 2. Weltkrieg. Seit der Finanzkrise 2008 zeigen sich jedoch zunehmend Schwierigkeiten und Risse. Hinter dem Streit um Griechenland und den Euro stecken tiefer gehende Probleme: die Zahl und Verschiedenartigkeit der EU-Mitglieder, komplizierte Abstimmungsverfahren, gemeinsame Währung ohne einheitliche Finanzpolitik, Schengen und Euro ohne weitergehende politische Einigung.

Wie kann man aus diesen Dilemmata herausfinden? Lassen sich Schuldenabbau und Investitionen zur Wirtschaftsankurbelung miteinander verknüpfen? Müssen die reicheren Staaten des Nordens die ärmeren Staaten des Südens subventionieren oder sich von ihnen abkoppeln? Haben Euro und EU ohne radikale Schritte überhaupt eine Zukunft, oder wäre ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende? Diese und weitere Fragen wird die Fishbowl-Runde diskutieren.

Fishbowl ist ein interaktives Diskussionsformat, das es dem Publikum ermöglicht, sich mit eigenen Argumenten direkt in die Diskussion einzubringen. In der Mitte - im Goldfischglas - diskutieren die geladenen Experten. Die übrigen Teilnehmer sitzen im Außenkreis. Sie können temporär einen der zwei freien Stühle im Innenbereich einnehmen und dann auf Augenhöhe mit den Experten diskutieren. Das Dominanzgefälle zwischen Podium und Publikum ist dadurch aufgehoben und der Weg frei für eine dynamische Gesprächskultur.

Es diskutieren Monika Hohlmeier: Abgeordnete des Europäischen Parlaments im Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, Prof. Dr. Peter M. Huber: Richter des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Werner Sinn: Präsident des ifo Instituts - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V., Prof. Dr. Wolfgang Wiegard: ehem. Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und als Moderator Prof. Dr. Bernd Rudolph: Vorsitzender der Wissenschaftlichen Beiräte des Deutschen Aktieninstituts und des Instituts für bankhistorische Forschung.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Bayerischen EliteAkademie.

Zurück