Ethikorientiertes Entscheiden begehrt wie nie: Bayerische EliteAkademie verdoppelt Bewerberzahlen

Das Angebot der EliteAkademie wird immer begehrter: Die Bewerberzahlen für die 30 Plätze des neuen Jahrgangs haben sich von 409 im Vorjahr auf 856 Bewerbungen in diesem Jahr mehr als verdoppelt. 

Die hohen Bewerberzahlen bestätigen die Attraktivität des studienbegleitenden Bildungsprogramms der EliteAkademie. Die Akademie addiert im Rahmen ihrer Zusatzausbildung Inhalte, die Führungspersönlichkeiten brauchen und die an den Universitäten und Hochschulen so nicht vermittelt werden: Die ethische Verankerung von Entscheidungen, Persönlichkeitsentwicklung, komplexes und systemisches Denken, interdisziplinäre und interkulturelle Fähigkeiten, Nachhaltigkeit. 

„Der enorme Bewerberansturm aus ganz Bayern zeigt, dass die Studentinnen und Studenten gerade in Zeiten der Schulden- und Finanzkrise einen immer größeren Bedarf darin sehen, sich auch mit den ethischen Konsequenzen ihrer Entscheidungen auseinanderzusetzen. Sie interessieren sich verstärkt für Wirtschaftsethik, Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Führen in der Wirtschaft, den Kernthemen der Bayerischen EliteAkademie.“ sagte Dr. Thomas Wellenhofer, Geschäftsführer der Bayerischen EliteAkademie. 

Besonders beeindruckend ist die Steigerung des Frauenanteils unter den Bewerbungen. Waren es noch im letzten Jahr 33 Prozent, so sind in diesem Jahr bereits 44 Prozent aller Bewerber weiblich. Bei einem Programm, für das sich vornehmlich Natur-, Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaftler bewerben, ist dies eine sehr gute Quote. Auch der Anteil der Bewerber von Hochschulen für angewandte Wissenschaften hat sich auf nunmehr 20 Prozent gesteigert.

„Wir freuen uns über die herausragenden Lebensläufe unserer Bewerber“, sagten Frau Prof. Anna Reichlmayr-Lais und Herr Prof. Dieter Frey, Akademische Leiter der Bayerischen EliteAkademie. „Die Studentinnen und Studenten können nicht nur exzellente Studienleistungen vorweisen, sondern auch ein langjähriges Engagement in den Bereichen Politik, Soziales, Kultur und Sport und dies oft in führenden Positionen. Auch mit der hohen Zahl der weiblichen Bewerberinnen und mit den vielen Bewerbern von den Hochschulen für angewandte Wissenschaften sind wir sehr zufrieden.“ 

Bei den Bewerbungen sind ausnahmslos alle bayerischen Universitäten und Hochschulen vertreten. Die größte Gruppe stellt die Technische Universität München mit 187 Bewerbern, 85 Bewerber kommen von der Universität Bayreuth und 66 von der Universität Bamberg. Mit je 56 Bewerbern sind die Universitäten Regensburg und Nürnberg-Erlangen vertreten. Von der LMU München kommen 45 Bewerber, von der Universität Augsburg 39. Die Universität Eichstätt-Ingolstadt entsandte 23 Bewerber und die Universität Würzburg 19. Die Bewerber von den Hochschulen kommen ebenfalls aus ganz Bayern. Am stärksten sind unter anderem die Hochschule München mit 50 Bewerbern, die Hoch-schule Rosenheim mit 20 Bewerbern und die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit 19 Bewerbern vertreten. 

Die Interdisziplinarität des Programms der EliteAkademie spiegelt sich auch in der Vielfalt der Studiengänge der Bewerber. Am stärksten sind in diesem Jahr die Wirtschaftswissenschaften vertreten, doch auch aus den Ingenieurs-, Natur- und Geisteswissenschaften gingen sehr viele Bewerbungen ein. Auch die Rechts-, Sozial- und Kulturwissenschaften sind in diesem Jahr etwas stärker vertreten als im Vorjahr. 

Höhepunkt des Auswahlverfahrens sind die Auswahltage, die im Februar in der IHK-Akademie in Feldkirchen-Westerham stattfinden. Hierzu werden von den über 850 Bewerbern ca. 80 Kandidaten eingeladen. Die 30 erfolgreichen Studentinnen und Studenten des 14. Jahrgangs der Bayerischen EliteAkademie werden danach Anfang März Ihre Ausbildung mit der ersten Präsenzphase beginnen.
Die Gesamtkosten der Ausbildung belaufen sich pro Teilnehmer auf über 28.000 €. Daran beteiligt sich jeder Student mit einer Gebühr von 650 € pro Semester. Der Rest wird durch die Förderfirmen der Bayerischen EliteAkademie getragen. Um zu gewährleisten, dass wegen finanzieller Belastungen kein erfolgreicher Bewerber von der Aufnahme in die Akademie ausgeschlossen wird, kann die Gebühr ganz oder teilweise zinslos gestundet werden. Viele Universitäten und Hochschulen er-lassen ihren Studenten für die Zeit der Ausbildung die Studiengebühren.

Weitere Informationen über die Bayerische EliteAkademie und das Bewerbungsverfahren finden Sie im Internet unter:
www.EliteAkademie.de

Auf Wunsch vermittelt die Bayerische EliteAkademie den Kontakt zu den Geschäftsführern, Akademischen Leitern oder Alumni der Akademie, die sich gerne für Interviews zur Verfügung stellen.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.EliteAkademie.de

Kontakt:
Bayerische EliteAkademie GmbH
Eva Glück
Prinzregentenstraße 7
80538 München
T. 089-2188908-23
eva.glueck@eliteakademie.de

Zurück