09 / 2017

pressebild

Zurück

 

Mehr als 1400 der prüfungsbesten Studierenden bayerischer Hochschulen haben sich bei der Bayerischen EliteAkademie beworben. Nach dem mehrstufigen Auswahlverfahren standen Ende Mai die 38 Teilnehmer des nunmehr 19. Jahrgangs fest. Die studienbegleitende Ausbildung mit dem Schwerpunkt „werteorientierte Führung und Verantwortung“ hat am 28. August in der IHK-Akademie Feldkirchen-Westerham begonnen.

„Die Digitalisierung wird zu einem Umbruch in Wirtschaft und Gesellschaft führen. Dafür brauchen wir exzellente und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten. Die Bayerische EliteAkademie bildet diese aus. Die anhaltend hohen Bewerberzahlen zeigen, welch guten Ruf die Akademie nach wie vor bei den Studierenden hat“, freut sich Dr. Thomas Wellenhofer, Geschäftsführer der Bayerischen EliteAkademie und einer der Juroren im Auswahlverfahren.

Zwanzig Studierende kommen von der Technischen Universität München, gefolgt von der Ludwigs-Maximilians-Universität München sowie der Universität Passau mit jeweils fünf. Vier Studierende der Universität Augsburg sind mit dabei sowie jeweils ein/e Student/in der Universität Regensburg, der der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie der Technischen Hochschule Ingolstadt und der OTH Regensburg.

Die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten kommen aus den Ingenieurs-, Wirtschafts- und Naturwissenschaften, aber auch Fächer wie Kulturwirtschaft oder Psychologie sind vertreten.

„Es ist sehr erfreulich, wie viele junge talentierte Menschen sich durch unser Leitbild von Verantwortung und Werteorientierung angesprochen fühlen. Wir hatten ausgezeichnete Bewerber mit verschiedensten Lebenswegen und Fachrichtungen; Interdisziplinarität ist Voraussetzung für den inspirierenden Austausch untereinander“ sagt Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper, Akademischer Leiter der Bayerischen EliteAkademie.

Im ersten Vierwochenblock der Ausbildung setzte sich der neue Jahrgang unter anderem kritisch mit dem Begriff Elite auseinander, den Ursachen der globalen Finanzkrise sowie dem Thema Unternehmensethik.

Zurück