Geschichte

Dr. Edmund Stoiber
Bayerischer Ministerpräsident a.D.

1996
Die Gründungsidee für die Bayerische EliteAkademie wird im Wissenschaftlich-Technischen Beirat der Bayerischen Staatsregierung entwickelt, insbesondere von Prof. Dr. Franz Mayinger, damals Ordinarius für Thermodynamik an der Technischen Universität München und von Maximilian Ardelt, damals Vorstand der VIAG AG. Durch den nachdrücklichen Einsatz des damaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber und die entschiedene und tatkräftige Unterstützung zahlreicher Freunde und Förderer wird die Umsetzung der Konzeption vorangetrieben.

1998
Die Bayerische EliteAkademie wird als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet. Zu den herausragenden Gründungsstiftern zählen die VIAG AG und der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (Senator h.c. Hubert Stärker). Für die Einwerbung der finanziellen Mittel engagieren sich die Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Jochen Holzer (VIAG AG), Dr. Hermann Franz
(Siemens AG) und Dr. Eberhard von Kuenheim (BMW AG). Das anfängliche Stiftungskapital beträgt ca. 15 Millionen DM, außerdem gibt es die verbindliche Zusage über 16 Millionen DM laufender Spenden. Beides zusammen sichert den Betrieb der Akademie für die Anfangsjahre. Zum Stiftungsratsvorsitzenden wird Dr. Hermann Franz, Aufsichtsratsvorsitzender der Siemens AG, gewählt, zum Gründungsgeschäftsführer wird Dr. Wolfgang Zeitler, zum
ersten Akademischen Leiter Prof. Dr. Franz Mayinger bestellt.

1999
Die Bayerische EliteAkademie startet ihr Ausbildungsprogramm mit 14 Studentinnen und Studenten in der IHK-Akademie in Feldkirchen-Westerham.
17 weitere folgen ein Jahr später.

2000
Der erste Jahrgang schließt die Zusatzausbildung ab. Der Stiftungsratsvorsitzende der Bayerischen EliteAkademie, Dr. Hermann Franz, überreicht zusammen mit dem damaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber in einem Festakt im Kuppelsaal der Bayerischen Staatskanzlei die Abschlusszertifikate.

Studierende der Bayerischen EliteAkademie präsentieren ihre Projektarbeiten zum Rahmenthema „Mobilität und Verkehrswirtschaft im 21. Jahrhundert“ auf der Expo 2000.

2001
Der Alumni-Verein der Bayerischen EliteAkademie e.V. wird gegründet.

Der wissenschaftliche Springer Verlag veröffentlicht das Ergebnis der Projektarbeiten des ersten Jahrgangs in Buchform (Franz Mayinger (Ed.), Mobility and Traffic in the 21st Century, , ISBN 3-540-41612-9, Springer Verlag).

2002
Das erste Sommerfest der Bayerischen EliteAkademie findet im Museum der Phantasie (Buchheim-Museum) in Bernried am Starnberger See statt.

2003
Prof. Dr. Dr. h.c. Franz Durst (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Prof. Dr. Dieter Frey (Ludwig-Maximilians-Universität München)
treten die Nachfolge von Prof. Dr. Franz Mayinger als Akademische Leiter an.

Erstmals wird das „Goldene Signet“ an eine Persönlichkeit verliehen, die sich um die Bayerische EliteAkademie verdient gemacht hat: Dr. Jochen Holzer
erhält die Auszeichnung anlässlich der 5-Jahres-Feier der Bayerischen Elite-
Akademie im Museum der Phantasie (Buchheim-Museum) in Bernried am Starnberger See.

Im Rahmen der Zertifikatsverleihung in der Bayerischen Staatskanzlei erhalten Dr. Hermann Franz, Dr. Eberhard von Kuenheim und Senator h. c. Hubert Stärker das „Goldene Signet“ der Bayerischen EliteAkademie.

Dr. Dieter Soltmann, Ehrenpräsident der IHK für München und Oberbayern, wird zum neuen Stiftungsratsvorsitzenden gewählt. Er löst den ersten Stiftungsratsvorsitzenden der Bayerischen EliteAkademie, Dr. Hermann Franz, ab.

2004
Im Rahmen der Zertifikatsverleihung in der Bayerischen Staatskanzlei erhält Prof. Dr. Wilhelm Simson das „Goldene Signet“ der Bayerischen EliteAkademie. Dr. Christine Hagen wird Nachfolgerin von Dr. Wolfgang Zeitler als Geschäftsführerin der Bayerischen EliteAkademie.

2005
„Der Studentenspiegel“, eine gemeinsame Initiative von AOL, McKinsey & Company und Der Spiegel, wählt das Auswahlverfahren der Bayerischen
EliteAkademie zum besten aller untersuchten Begabtenförderungsprogramme.

Die Bewerberzahlen steigen weiter: Aus über 260 Bewerberinnen und Bewerbern wählen die Juroren der Bayerischen EliteAkademie den 6. Jahrgang aus.

2006
Hartmut Geldmacher, Vorstandsmitglied der E.ON Energie AG, wird zum
neuen Stiftungsratsvorsitzenden gewählt.

Der erste Student einer Fachhochschule, Ralf Edl von der FH Ingolstadt,
beginnt im 8. Jahrgang seine Ausbildung bei der Bayerischen EliteAkademie.

2007
Der bisher stärkste Akademiejahrgang (9. Jahrgang) mit 38 Studentinnen und Studenten aus ganz Bayern beginnt die Ausbildung.

2008
Im Zuge der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge wird die Ausbildung von vier auf drei Präsenzphasen verdichtet. Zur Internationalisierung des Curriculums wird eine Auslands-Studienreise nach Brüssel eingeführt.

Dr. Thomas Wellenhofer löst Dr. Christine Hagen als Geschäftsführer der Bayerischen EliteAkademie ab.

Am 11. Juli finden die 10-Jahres-Feier sowie das traditionelle Sommerfest bei der E.ON Energie AG in München statt. Festredner sind Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog und der Bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein.

Der studentische Ideenwettbewerb „Generation D" wird durch die Bayerische EliteAkademie, die Allianz, die Süddeutsche Zeitung und die Stiftung Marktwirtschaft gegründet.

2009
Die erste außereuropäische Studienreise führt die Studenten der EliteAkademie im Jahr 2009 nach China. Die Reise geht von Peking über Qingdao und Nanzhanglou nach Shanghai, Guangzhou bis nach Hongkong. Es werden Niederlassungen von Stifterfirmen in China, chinesische Unternehmen und Hochschulen sowie verschiedene Behörden und Bildungsinstitutionen besucht. Ein Vorbereitungsseminar zur ChinaAkademie findet in Kooperation mit der Hanns-Seidel Stiftung in Wildbad Kreuth statt.

Der Vorstand der Siegfried und Sigrid Siegmund Stiftung beschließt eine enge Kooperation mit der Bayerischen EliteAkademie. Die Erträge der Stiftung werden fortan ausschließlich der Bayerischen EliteAkademie zugeführt werden.

IHK-Ehrenpräsident Dr. Dieter Soltmann erhält im Rahmen der Zertifikatsverleihung in der Bayerischen Staatskanzlei das Goldene Signet der Bayerischen EliteAkademie.

2010
Die Bayerische EliteAkademie wird im Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ als „Ausgewählter Ort 2010" ausgezeichnet. Stephan Jugenheimer von der Deutschen Bank überreicht am 16. Februar dem Geschäftsführer der Bayerischen EliteAkademie, Dr. Thomas Wellenhofer, die Ehrentafel.

Der 11. Jahrgang der Akademie unternimmt zum Abschluss seiner Ausbildung eine Studienreise nach China. Die Reise führt die Nachwuchsführungskräfte von Peking über Qingdao nach Shanghai.

2011
Frau Prof. Dr. Anna Reichlmayr-Lais wird am 1. Januar 2011 zur neuen Akademischen Leiterin und zugleich zum Mitglied des Vorstands der Bayerischen EliteAkademie berufen.

Die jährliche Studienreise führt den 12. Jahrgang der Akademie nach Indien. Die Reise führt von Mumbai nach Pune, Delhi, Kolkata und Bangalore und
endet in Singapur. Besucht werden unter anderem die Niederlassungen von Allianz, Deutsche Bank, Linde, Schaeffler und Siemens.

2012
Die Bayerische EliteAkademie feiert einen noch nie dagewesenen Bewerberansturm. Die Bewerberzahlen für die 30 Plätze des neuen Jahrgangs verdoppeln sich von 409 im Vorjahr auf 856 Bewerbungen.

Der 13. Jahrgang der Akademie besucht auf seiner Brüsselreise unter anderem die ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland, die Vertretung des Freistaates Bayern und die NATO Headquarters.


Bisher haben über 400 Studentinnen und Studenten erfolgreich am Ausbildungsprogramm der Bayerischen EliteAkademie teilgenommen. Pro Jahr werden 30 bis 35 neue Stipendiaten aufgenommen.

2013

Am 1.4.2013 wird Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper zum Vorstand und alleinigen Akademischen Leiter der Akademie berufen. Gleichzeitig wird die Berufung von Herrn Dr. Thomas Wellenhofer als Betriebswirtschaftlicher Leiter im Vorstand verlängert.

Die Bewerberzahl für den 15. Jahrgang liegt bei ca. 1.200 – ein neuer Rekord.

Der Stiftungsrat will die Zusammenarbeit mit den Alumni stärken. Hierzu wird eine Geschäftsstelle Alumni in der Prinzregentenstrasse 7 sowie ein zwölfter Sitz im Stiftungsrat (bisher elf Sitze) eingerichtet.  Als erster Vertreter der Alumni wird Matthias Notz in den Stiftungsrat gewählt.

Der Start der Jahrgänge wird vom Frühjahr auf den Herbst geschoben.

2014

Herr Hartmut Geldmacher wird für weitere 5 Jahr zum Vorsitzenden des Stiftungsrats gewählt.

In der Akademie der Wissenschaften findet eine Fishbowl-Diskussion mit Marc Beise, Prof. Graf, Prof. Papier und Ulrich Wilhelm sowie den Studierenden des 16. Jahrgangs zum Thema „Macht der Medien“ statt.

Andreas Lenz, MdB und Alumnus des 9. Jahrgangs, bestreitet als erster Alumnus einen Kaminabend mit den Studierenden des 16. und 17 Jahrgangs.

Wie im Vorjahr geht die AuslandsAkademie nach Vietnam und China (Hanoi, Shanghai, Nanjing, Qingdao und Peking).

Im Laufe des Jahres werden die Aktivitäten der Bayerischen EliteAkademie gGmbH auf Grund eines Beschlusses des Stiftungsrats auf die Stiftung Bayerische EliteAkademie übertragen. Grund sind Kosteneinsparungen.

2015

In der Akademie der Wissenschaften findet eine Fishbowl-Diskussion mit Prof. Hans-Werner Sinn, Prof. Dr. Wiegard, Monika Hohlmeier, Prof. Dr. Huber und Prof. Dr. Rudolph sowie den Studierenden des 17. Jahrgangs zum Thema „Staatsverschuldung und Lastenverteilung in Europa - Nord gegen Süd“ statt.

Im Herbst 2015 führte die AuslandsAkademie für den 16. Jahrgang nach China und Vietnam. Start der Reise war Peking, die Route führte weiter über Qingdao, Shanghai – mit einem Abstecher nach Suzhou – nach Shenzhen, Hanoi und Ho Chi Minh City.

Die Bewerberzahlen für das Programm der Bayerischen EliteAkademie sind weiterhin hoch. Rund 1400 Bewerberinnen und Bewerber interessieren sich dafür.