Zwei Projektteams der EliteAkademie erfolgreich in Businessplan-Wettbewerben

pressebild

Zurück

In der zweiten Stufe des Münchner Businesspan-Wettbewerbs 2008 sind unter den fünf Sieger-Teams zwei von der Bayerischen Elite-Akademie. Orcan Industries erlangte den ersten Platz, das Projekt VisionControl den vierten Platz.

Orcan Industries schlägt ein Modul vor, das Abwärme nutzt und so Energie und Kosten einspart. Mit diesem Konzept war das Team auch unter den neun Siegern des Jungunternehmer-Wettbewerbs Weconomy. Das zweite Siegerteam aus der Bayerischen Eliteakademie ist VisionControl auf dem vierten Platz. Ihr System ermöglicht mit Hilfe von Mini-Kameras und einer Software dreidimensionale Darstellungen auf jedem Bildschirm. Damit haben sich unsere Studenten in einem der führenden Wettbewerbe weltweit gegen eine hochkarätige Konkurrenz von 80 Teams aus Wissenschaft und Wirtschaft durchgesetzt. Mit ihrem schriftlichen Konzept und einer Live-Präsentation überzeugten sie die insgesamt 43 Experten der Fachjury des Münchener Business Plan Wettbewerbs. Nach der offiziellen Prämierung wurden die Teams gut in das Netzwerk des MBPW integriert und bereits von einigen interessierten potentiellen Unterstützern angesprochen.

Orcan Industries ist ein interdisziplinäres Team von sechs bayerischen Studenten, vier von der Bayerischen Elite-Akademie und zwei vom Lehrstuhl für Energiesysteme der Technischen Universität München. Ihnen ist es gelungen, ein innovatives Konzept zu entwickeln, um aus Abwärme, die in vielen industriellen Prozessen und Techniken anfällt und ungenutzt verpufft oder gar mit großem Aufwand abgeführt werden muss, elektrische Energie zu gewinnen. Die Abwärme wird hier dazu genutzt, eine Dampfturbine zu betreiben, die über einen Generator Strom erzeugt. Das System hat lediglich die Größe eines Ersatzrades, so dass es beispielsweise in Fahrzeugen eingesetzt werden kann, um den immer höher werden Strombedarf, beispielsweise für eine Klimaanlage, zu decken. Bei Hybridantrieben kann die gewonnene Elektrizität direkt zum Antrieb des Fahrzeuges genutzt werden. So kann bis zu 10% Energie eingespart werden. Darüber hinaus ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten überall da, wo Abwärme entsteht, mit der nun Strom produziert und ins öffentliche Netz eingespeist werden kann.

Mit VisionControl wird jeder gewöhnliche Monitor zum 3D Bildschirm. Dafür wird lediglich mit zwei kleinen CCD-Kameras am Bildschirmrand und einer Software die Kopfposition des Nutzers erfasst und gleichzeitig die Perspektive auf dem Bildschirm passend dazu berechnet. Anwender von Simulationsprogrammen wie beispielsweise Architekten, Designer, Ingenieure sowie Computer-Spieler erleben am Bildschirm eine 3D-Darstellung, die realistischer wirkt als jemals zuvor.

Bild: Das Orcan-Team: v.l. Matthias Bertele BEA, Eva Lucke BEA, Andreas Schuster, TUM, Lehrstuhl für Energiesysteme, Andreas Sichert BEA, Rosmarie Hengstler BEA, Richard Aumann, TUM, Lehrstuhl für Energiesysteme

Zurück