Im Herbst 2010 fand die zweite ChinaAkademie der Bayerischen EliteAkademie statt. Die ChinaAkademie führte den 11. Jahrgang von Bejing über Qingdao bis nach Shanghai, Shenzhen und Guangzhou. Wie im Vorjahr wurde auch die ChinaAkademie 2010 mit einem mehrtägigen Seminar in München vorbereitet und zielte darauf, die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Akademie für die Dynamik neuer Märkte und für globale Zusammenhänge zu sensibilisieren und das Thema interkulturelle Kompetenz zu vertiefen.

Als Leitthema der zweiten ChinaAkademie wählten die Studenten „Nachhaltigkeit“ und beschäftigten sich im Rahmen dessen mit der nachhaltigen Entwicklung Chinas, der nachhaltigen Gestaltung von interkulturellen Bildungskooperationen und der Nachhaltigkeit von Kooperation zwischen Akteuren der Privatwirtschaft und dem Staat.

Bei Workshops und Seminaren sprachen die Studenten mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Außerdem besuchten die Stipendiaten des 11. Jahrgangs chinesische Firmen vor Ort sowie Niederlassungen großer deutscher Firmen in China, unter ihnen beispielsweise BMW, Deutsche Bank, Flottweg, Linde, Siemens, Siemens Management Consulting, TÜV und Wacker Chemie.


Stimmen zur ChinaAkademie:

„Die ChinaAkademie ist ein wichtiger neuer Baustein im Ausbildungskanon der Bayerischen EliteAkademie. Die Studenten können sich so selbst ein Bild von einem Land machen, das nicht von den gewohnten Verhaltensregeln und Denkmustern geprägt ist und dessen Entwicklung unsere Lebens und Arbeitswelt in Zukunft stark beeinflussen wird. Eine hervorragende Einrichtung, um auch künftige Jahrgänge praxisnah auf den Arbeitsmarkt von morgen vorzubereiten.“
Hartmut Geldmacher, Vorsitzender des Stiftungsrats der Bayerischen EliteAkademie

„Gerade für uns als global tätiges Unternehmen ist es wichtig, dass sich Studierende schon frühzeitig auf die Herausforderungen der internationalen Märkte vorbereiten und interkulturelle Kompetenz erwerben. Die ChinaAkademie der Bayerischen EliteAkademie ist dafür ein hervorragendes Projekt.“
Peter Löscher, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG

„Nicht nur das äußerst vielfältige und spannende Programm, sondern auch die erstaunliche Offenheit und der überall greifbare Lern- und Fortschrittswille unserer verschiedenen Gastgeber haben die China-Reise zu einem vollen Erfolg werden lassen. Alle Beteiligten haben hautnah erlebt, wie enorm komplex verantwortungsvolles Werten, Entscheiden und Handeln in Zeiten der Globalisierung geworden ist.“
Maximilian Ardelt, Vorsitzender des Kuratoriums der Bayerischen EliteAkademie

„Durch die ChinaAkademie konnten wir in die chinesische Lebenswirklichkeit in verschiedenen Bereichen eintauchen und hautnah die ungeheure Vielfalt Chinas erleben. Ich freue mich, dass durch die enge Zusammenarbeit von Förderfirmen, Akademischer Leitung und Studierenden dieses Erlebnis möglich wurde.“
Markus Grabmeier, Leiter der studentischen Projektgruppe ChinaAkademie 2009

Im Bild links: Die Studenten des 11. Jahrgangs beim Besuch der Expo 2010 vor dem deutschen Pavillion